German Debating Championship

Dem Junior-Team der Debating Society des Landesgymnasiums gelang Unglaubliches: Bereits im ersten Jahr ihrer Debating-Aktivitäten zeichneten sie sich als zweitbestes Team Deutschlands aus. Die Schüler aus Klasse 8 und 10 hatten sich zunächst in der baden-württembergischen Junior League als zweitbestes Team Baden-Württembergs hervorgetan und sich mit diesem Ergebnis für die 6 Finalrunden der deutschen Junioren-Meisterschaft in Chemnitz qualifiziert. Dies bedeutete 3 Tage lang äußersten Einsatz für das Sprecherteam Julia Götz, Andreas Christ, Ulrike von Streit, Ivo Daniel und Leonhard Markert, die täglich in zwei anstrengenden Debatten in englischer Sprache um den Sieg ringen mussten. Das Helferteam, bestehend aus Edward Garnier, Benedikt Weiß, Milena Ritter, Maximilian Stumpp und Erika Ditler taten alles, um ihr Team zu unterstützen. Edward Garnier, der das Team als Judge begleitete, setzte sich in ganz besonderem Maße ein. So verzichteten unsere Schüler darauf, Deutschland im Viertelfinale zu bewundern oder an der italienischen Nacht in der Innenstadt von Chemnitz teilzunehmen. Stattdessen recherchierten sie zusammen viele Stunden, um gemeinsam das spannende Finale vorzubereiten, das im Tietz, dem großen Festsaal des Hauses für Kunst, Kultur und Bildung vor breiter Öffentlichkeit stattfand. Hier traten sie gegen das Albert Einstein Gymnasium Böblingen an. Thema der Debatte des Grand Finals war ein Zitat aus der Antrittsrede Präsident John F. Kennedys: This house believes you should ask what you can do for your country and not what your country can do for you. (Einsatz des Individuums zum Wohle des Staates oder umgekehrt). Die drei extrem anstrengenden Debattiertage, in denen ausschließlich in englischer Sprache gesprochen wurde, waren in vieler Hinsicht ein großes Erlebnis, da viele Freundschaften mit den anderen teilnehmenden Schulen geschlossen wurden, so zum Beispiel mit dem Johannes-Kepler Gymnasium Chemnitz, das ebenso einen Zug für Hochbegabte besitzt. Die Reise fand ihren krönenden Abschluss in Dresden, wo sich unsere Debattierpartner- Schule St. Benno befindet. Das private katholische Gymnasium, das den Ruf des besten Gymnasiums von Sachsen besitzt, hatte unser Team zu einer sonntäglichen Besichtigung ihrer beeindruckenden Schule eingeladen, wo wir sowohl von der Schulleitung als auch von Raka Gutzeit, dem Debate-Coach und ihrem Team herzlich begrüßt wurden. Anschließend führten uns Schüler des St Benno-Gymnasiums, die inzwischen zu unseren Freunden zählen, durch Dresden und ließen uns Höhepunkte wie die Frauenkirche, den Zwinger und die Semperoper erleben. Den Schülern des Landesgymnasiums gelang noch eine weitere Überraschung, auf die sie besonders stolz sein können: vier ihrer Sprecher schafften es in die Top-10-Liste der besten deutschen Sprecher der Junioren. Beste deutsche Sprecherin: Julia Götz, Klasse 10 2. Platz: Andreas Christ, Klasse 10 4. Platz: Ulrike von Streit, Klasse 8 8. Platz: Ivo Daniel, Klasse 10 Mein Dank gilt allen Schülern, die an dieser Reise teilgenommen haben und durch ihren vorbildlichen Einsatz Großes für unsere Schule geleistet haben. Ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem großen Erfolg.

Vera Reinert, Kollegium

01.05.2006